· 

GFK-Buch-Tipp: Während die Welt schlief

Susan Abulhawa: Während die Welt schlief

Ein großartiges Buch über Gewalt, Frieden und Versöhnung.  Die Lektüre hat mich tief bewegt, betroffen und nachdenklich gemacht. Was Krieg und Gewalt anrichten. Was Trauma im Menschen auslösen können. Und was es braucht, um Traumata zu heilen.

 


Ein großartiges Buch über Gewalt, Frieden und Versöhnung

Eine arabische Familie in Palästina

Susan Abulhawa schildert das Leben einer arabischen Familie in Palästina und den U.S.A. über vier Generationen und mehrere Jahrzehnte von 1941 bis 2002. Seit Generationen lebt die Familie Abuljiha als Olivenbauern in dem idyllischen Dorf Ein Hod. Ihr Leben ist friedlich - bis 1948 die Zionisten den Staat Israel ausrufen und sich alles verändert. Die Dorfbewohner werden mit Waffengewalt aus ihren Häusern vertrieben, müssen ihr Land, ihren Besitz und ihr Zuhause zurücklassen. Die jüngste Tochter bzw. Enkelin Amal wird im Flüchtlingslager geboren, erlebt Kriegsgewalt und schreckliche Verluste. Sie erfährt auch Freundschaft, Liebe und Familienzusammenhalt. Durch ein Stipendium gelingt ihr eine Ausbildung und die Emigration in die USA. Doch sie bleibt ihrer Vergangenheit, ihrer Familie und ihren Freunden loyal.

 

Dramatische Kriegsfolgen für Menschen

Die palästinensische Autorin Susan Abulhawa schildert die arabische Kultur und die Waffengewalt. Sie beschreibt eindrücklich die Lebenssituationen von Flüchtlingen, die ein Leben in Sicherheit, Planbarkeit und Kontinuität unmöglich machen. Sie beschreibt glaubwürdig und überzeugend, wie sich Menschen nach Traumata in ihrer Persönlichkeit verändern. Im Roman gelingt es Amal ihr Kriegstrauma zu überwinden, durch die Unterstützung und das Verständnis ihrer Mitmenschen, durch die Geborgenheit und Zugehörigkeit, die die arabische Kultur und der Familienzusammenhalt bieten.

 

Der Palästina-Israel-Konflikt

Bislang hatte ich mich nicht wirklich mit den Hintergründen des Palästina-Israels-Konfliktes befasst. Zu weit weg. Zu festgefahren. Zu komplex. Zu aussichtslos.

Durch die Lektüre dieses Romans wurden die politischen Hintergründe ganz nebenbei von beiden Seiten verstehbar.

 

Israel-Palästina und die oben beschrieben Thematik sind nicht weit weg: Mit der Flüchtlingswelle aus Syrien sind auch wir in Deutschland mit den Themen Krieg, Gewalt, Flüchtlinge und Traumata konfrontiert.

 

Warum sich die Lektüre lohnt

Aus meiner Sicht lohnt sich die Lektüre des Romans “Während die Welt schlief” aus 3 Gründen

 

1.      schön geschriebener, spannender Roman

2.      ganz nebenbei Hintergrundwissen über den Palästina-Israel-Konflikt, Krieg und Gewalt allgemein 

3.      Verständnis für Traumata bei Menschen

 

Emotionale Traumata und Empathie

Traumata können nicht nur durch Krieg und Gewalt entstehen, sondern auch in unserem ganz normalen Alltag. Trauma ist jeder Einfluss auf den menschlichen Organismus und ist gekennzeichnet durch Hilflosigkeit, emotionaler Überforderung und überwältigenden extremen Gefühlen. Ein Unfall, ein Zahnarztbesuch,  ein längerer Krankenhausaufenthalt, der Verlust eines geliebten Menschen oder Haustieres, ein strenger Lehrer, Hänseleien in der Schule, Unverständnis von den eigenen Eltern, Vernachlässigung. Dies alles sind Erlebnisse, die in einem Kind ein Trauma auslösen können. Trauma sind nicht immer vermeidbar. Gewöhnlich haben wir alle im Lauf unseres Lebens emotionale (Kindheits-)Trauma erlebt - ohne uns dessen bewusst zu sein. Wir erkennen es daran, dass sich in der Gegenwart unser Toleranzfenster für Streß verkleinert und wir manchmal nicht mehr selbstbestimmt handeln, sondern von Emotionen überflutet werden. Wir sind z.B. emotional nicht fähig, in den 4 Schritten der Wertschätzenden Kommunikation zu sprechen. Oder erkennen das Trauma bei anderen daran, dass Giraffenohren und Empathie keine Wirkung zeigen.

 

Tiefe Empathie lernen und Trauma lösen

In meinen Ausbildungen und Seminaren rund um die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg biete ich auch ein Aufbauseminar für Fortgeschrittene bzw. Vertiefungsseminar an. Im Empathie-Retreat zeige ich, wie emotionale (Entwicklungs-)Traumata entstehen, welchen Einfluss sie auf unser Gehirn, unseren Körper und unsere Psyche haben. Ich zeige unterschiedliche Methoden der Empathischen Prozessarbeit nach Susan Skye, Sarah Peyton und Robert Gonzales. An persönlichen Beispielen der Teilnehmer zeige ich, wie es mit Tiefer Empathie und emotionaler Resonanz gelingen kann, schlimme emotionale Ereignisse der Vergangenheit zu integrieren. So dass wir frei sind, unsere Zukunft nach unseren Vorstellungen zu gestalten und das Leben wieder zu genießen.